Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Unfruchtbar durch Chemie?

Hinweise aus Studie mit mehr als 1200 Frauen

LOS ANGELES (ple). US-Forscher haben Hinweise dafür gefunden, dass Perfluorverbindungen, die etwa in Verpackungsmaterial oder Teppichen enthalten sind, die Fruchtbarkeit bei Frauen einschränken. Die Forscher werteten die Daten der "Danish National Birth Cohort" mit mehr als 1200 Frauen aus (Hum Reproduction 1, 2009, 1). Es wurden die Plasmawerte etwa von Perfluoroctansulfat (PFO) und -säure (PFS) gemessen. Bei Frauen mit hohen Werten (PFO: 107 ng/ml, PFS: 42 ng/ml) war die Wahrscheinlichkeit bis zu zweifach erhöht, mindestens ein Jahr lang nicht schwanger werden zu können oder eine Fertilitätstherapie zu benötigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »