Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Unfruchtbar durch Chemie?

Hinweise aus Studie mit mehr als 1200 Frauen

LOS ANGELES (ple). US-Forscher haben Hinweise dafür gefunden, dass Perfluorverbindungen, die etwa in Verpackungsmaterial oder Teppichen enthalten sind, die Fruchtbarkeit bei Frauen einschränken. Die Forscher werteten die Daten der "Danish National Birth Cohort" mit mehr als 1200 Frauen aus (Hum Reproduction 1, 2009, 1). Es wurden die Plasmawerte etwa von Perfluoroctansulfat (PFO) und -säure (PFS) gemessen. Bei Frauen mit hohen Werten (PFO: 107 ng/ml, PFS: 42 ng/ml) war die Wahrscheinlichkeit bis zu zweifach erhöht, mindestens ein Jahr lang nicht schwanger werden zu können oder eine Fertilitätstherapie zu benötigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »