Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Unfruchtbar durch Chemie?

Hinweise aus Studie mit mehr als 1200 Frauen

LOS ANGELES (ple). US-Forscher haben Hinweise dafür gefunden, dass Perfluorverbindungen, die etwa in Verpackungsmaterial oder Teppichen enthalten sind, die Fruchtbarkeit bei Frauen einschränken. Die Forscher werteten die Daten der "Danish National Birth Cohort" mit mehr als 1200 Frauen aus (Hum Reproduction 1, 2009, 1). Es wurden die Plasmawerte etwa von Perfluoroctansulfat (PFO) und -säure (PFS) gemessen. Bei Frauen mit hohen Werten (PFO: 107 ng/ml, PFS: 42 ng/ml) war die Wahrscheinlichkeit bis zu zweifach erhöht, mindestens ein Jahr lang nicht schwanger werden zu können oder eine Fertilitätstherapie zu benötigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »