Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Unfruchtbar durch Chemie?

Hinweise aus Studie mit mehr als 1200 Frauen

LOS ANGELES (ple). US-Forscher haben Hinweise dafür gefunden, dass Perfluorverbindungen, die etwa in Verpackungsmaterial oder Teppichen enthalten sind, die Fruchtbarkeit bei Frauen einschränken. Die Forscher werteten die Daten der "Danish National Birth Cohort" mit mehr als 1200 Frauen aus (Hum Reproduction 1, 2009, 1). Es wurden die Plasmawerte etwa von Perfluoroctansulfat (PFO) und -säure (PFS) gemessen. Bei Frauen mit hohen Werten (PFO: 107 ng/ml, PFS: 42 ng/ml) war die Wahrscheinlichkeit bis zu zweifach erhöht, mindestens ein Jahr lang nicht schwanger werden zu können oder eine Fertilitätstherapie zu benötigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »