Ärzte Zeitung, 01.06.2010

Bleimunition kontaminiert Wildbraten

MADRID (mut). Vielleicht sollte man beim nächsten Wildbraten fragen, wie das Tier erlegt wurde - hat der Jäger Bleimuntion verwendet, ist die Gefahr groß, dass die Bleiwerte im Fleisch deutlich über dem EU-Grenzwert liegen. Je nach Tierart sind die Grenzwerte bei 20 bis 90 Prozent erhöht, vor allem wenn das Fleisch mit Essig zubereitet wurde (Plos One 5: e10315). Der Grund: Das weiche Blei splittert beim Einschlag und kann sich beim Kochen oder beim Einlegen in Essig chemisch lösen.Als Alternative zu Blei werden inzwischen auch Geschosse aus Stahl, Wolfram und Kupfer verwendet. Diese Splittern nicht so einfach und sind weniger toxisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »