Ärzte Zeitung, 01.06.2010

Bleimunition kontaminiert Wildbraten

MADRID (mut). Vielleicht sollte man beim nächsten Wildbraten fragen, wie das Tier erlegt wurde - hat der Jäger Bleimuntion verwendet, ist die Gefahr groß, dass die Bleiwerte im Fleisch deutlich über dem EU-Grenzwert liegen. Je nach Tierart sind die Grenzwerte bei 20 bis 90 Prozent erhöht, vor allem wenn das Fleisch mit Essig zubereitet wurde (Plos One 5: e10315). Der Grund: Das weiche Blei splittert beim Einschlag und kann sich beim Kochen oder beim Einlegen in Essig chemisch lösen.Als Alternative zu Blei werden inzwischen auch Geschosse aus Stahl, Wolfram und Kupfer verwendet. Diese Splittern nicht so einfach und sind weniger toxisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »