Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Nach Unglück in Ungarn hohe Arsenbelastung

WIEN (mut). Bei dem Unglück in einem ungarischen Aluminiumwerk wurden große Mengen Arsen und Quecksilber freigesetzt, teilt Greenpeace mit. Die Organisation hatte Proben im österreichischen Umweltbundesamt analysieren lassen.

Dabei wurden im Schlamm Konzentrationen von 110 mg/kg Arsen, 1,3 mg/kg Quecksilber und 660 mg/kg Chrom nachgewiesen. Dies bedeutet, dass etwa 50 Tonnen Arsen sowie fünf Tonnen Quecksilber beim Bruch des Rotschlamm-Reservoirs in die Umwelt gelangt sind.

Greenpeace wirft der ungarischen Regierung vor, Informationen über die Giftigkeit des Schlamms verheimlicht zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »