Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Vitamin-D-Mangel kann tödlich sein

NEW YORK (hub). Ein Mangel an Vitamin D erhöht offenbar die Sterberate.

Vitamin-D-Mangel kann tödlich sein

Wichtig für Vitamin D: Aufenthalte in der Sonne.

© miket / fotolia.com

Eine Studie in den USA hat ergeben, dass 70 Prozent der knapp 11.000 untersuchten Erwachsenen einen Vitamin-D-Mangel hatten.

Das Sterberisiko war in dieser Gruppe dreimal so hoch wie bei Personen ohne einen Mangel an dem Sonnenvitamin.

Wer wiederum Vitamin-D-Präparate einnahm, hatte ein 60 Prozent niedrigeres Sterberisiko als der Rest, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters.

Vitamin-D-Einnahme nur bei einem Mangel

Allerdings sei eine Vitamin-D-Einahme nur bei einem Mangel angezeigt, so Studienautor Dr. James L. Vacek.

Der Kardiologe von der Uni in Kansas rät im Fall der Fälle Erwachsenen zur Einnahme von 1000 bis 2000 IU Vitamin D pro Tag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »