Ärzte Zeitung, 26.08.2012

Strahlenschutzregister

Berufliche Strahlenlast sinkt auf Tiefstwert

SALZGITTER (ars). Die berufliche Strahlenbelastung in Deutschland liegt auf niedrigstem Niveau seit Beginn der Überwachung.

2010 betrug der Jahresmittelwert 0,66 Millisievert (mSv). Nur drei Personen überschritten den Jahresgrenzwert von 20 mSv, im Jahr 2000 waren es noch 33.

Fast alle Beschäftigten haben Jahresdosiswerte von weniger als 3 mSv, in den 70- und 80-er Jahren lagen die mittleren Jahresdosen noch bei 3 bis 4 mSv. Das ergab eine Auswertung des Strahlenschutzregisters vom Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter.

Fast 380.000 Berufstätige werden in Deutschland strahlenschutzüberwacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »