Ärzte Zeitung, 02.04.2004

KOMMENTAR

"Fett weg" endlich mal wissenschaftlich

Von Swanett Koops

Warum erst jetzt, mag man sich fragen: Obwohl den lästigen Fettpölsterchen erstmals schon vor zehn Jahren mit der Fett-weg-Spritze zu Leibe gerückt wurde, hat die erste Studie mit dem Präparat Lipostabil® in dieser Anwendung erst dieses Jahr an der Uniklinik Wien begonnen.

Warum hat es so lang gedauert, bis die Wirkung der Spritze, auf die so viele Menschen sehnlichst hoffen, wissenschaftlich untersucht wird? Zugegeben, die Aussagekraft der Wiener Studie ist nicht enorm, da nur wenige Frauen teilnehmen und es keine Placebo-Kontrolle gibt. Aber erstmals kann eine mögliche Wirkung mit dem verwendeten Meßverfahren zur Bestimmung des Fettanteils objektiv beurteilt werden.

Doch dieser Studie sollten weitere folgen. Denn ein weit größeres Problem der Fett-weg-Spritze: Ist die Anwendung überhaupt ungefährlich? Das bisherige Wissen hierzu stützt sich auf Einzelbeobachtungen. Und Kritiker mögen den Wiener Kollegen vorwerfen: Bevor die positive Wirkung geprüft wird, sollten mögliche negative Wirkungen untersucht werden! Doch die Wiener Studie ist in diesem Fall besser als gar nichts. Ein möglicher Anfang, den Dauerbrenner Fett-weg-Spritze wissenschaftlich zu fassen.

Lesen Sie dazu auch:
Bewährungsprobe für die Fett-weg-Spritze

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »