Ärzte Zeitung, 23.06.2004

Lipase-Hemmung reduziert Mikroalbuminurie

Pilotstudie belegt Effekt unabhängig von Gewichtsabnahme und Blutdrucksenkung

PARIS (gvg). Orlistat, ein Hemmstoff des fettspaltenden Enzyms Lipase, reduziert bei stark Übergewichtigen nicht nur das Körpergewicht, sondern verringert nach einer Pilotstudie auch die Albuminausscheidung im Harn.

An der Studie hatten sich 34 stark übergewichtige Menschen mit einem durchschnittlichen BMI von 39 beteiligt. Die Studie wurde von Ärzten der Universität Athen beim Hypertoniekongreß in Paris vorgestellt. Die Teilnehmer erhielten zur Gewichtsabnahme sechs Monate täglich 120 Milligramm Orlistat und reduzierten den BMI durchschnittlich von 39 auf 35.

Zudem verringerte sich die bei allen Teilnehmern bestehende Mikroalbuminurie signifikant von 105 auf 74 Milligramm pro 24 Stunden, unabhängig von der Verringerung des BMI und von der Blutdrucksenkung.

"Da die Mikroalbuminurie zunehmend als eigenständiger Risikofaktor bei Hypertonikern angesehen wird, könnte eine Orlistattherapie das kardiovaskuläre Risiko zusätzlich zum Gewichtsverlust günstig beeinflussen", so die Studienleiter.

Daß von dieser Therapie Fettleibige nicht nur beim Gewicht profitieren, hat schon die XENDOS (XENical® in the prevention of Diabetes in Obeses Subjects) belegt. Dort war die Rate an neuen Diabeteserkrankungen mit dem Fettblocker um ein Drittel geringer als mit Placebo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »