Ärzte Zeitung, 24.08.2004

KOMMENTAR

Fett-weg-Streit hinkt der Realität hinterher

Von Swanett Koops

Die Realität hat die Diskussion überholt: Während Ärzte und Wissenschaftler sich über Sinn oder Unsinn der Fett-weg-Spritze streiten, besorgen sich Frauen das frei verkäufliche Lipostabil® im Internet und spritzen sich die Substanz in Eigenregie unter die Haut.

Völlig sorglos oder verzweifelt nur das eine Ziel vor Augen: So einfach wie noch nie zur Traumfigur. Dabei braucht es nicht viel Phantasie, um sich Folgen wie Infektionen und Nekrosen, die der Fettlöser beim unsachgemäßen Gebrauch im Fettgewebe anrichten kann, auszumalen.

Der Boom der Fett-weg-Spritze ist nicht mehr aufzuhalten. Deshalb sollten die Kollegen statt zu streiten gemeinsam dafür sorgen, daß das Thema Fett-weg-Spritze wissenschaftlich angegangen wird. Einen ersten Schritt in diese Richtung haben nun Ärzte der Wiener Uniklinik mit ihrer Studie geleistet.

Entweder bewährt sich die Therapie in Zukunft in weiteren Studien und etabliert sich soweit, daß sie nicht mehr im heimischen Badezimmer, sondern in Arztpraxen von darin ausgebildeten Ärzten angewendet wird. Oder aber eine mangelhafte Wirkung, schlechte Verträglichkeit und gefährliche Nebenwirkungen müssen so publik gemacht werden, daß den Anwendern von ganz allein die Lust auf die Fett-weg-Spritze vergeht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Der Streit um die Fett-weg-Spritze: Viel Gezeter, noch wenige Fakten und fragwürdige Selbstversuche

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »