Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Fett-weg mit einem Pieks - eine Spritze sorgt für Diskussion

Spritze verringerte in Studie Fettanteil des Gewebes

NEU-ISENBURG (sko). Heiße Diskussion zu spritzigem Thema - bei der vor allem bei den Publikumsmedien beliebten Fett-weg-Spritze, die Fettpölsterchen einfach auflösen soll, scheiden sich die Geister. Die Spritzen-Befürworter können jetzt punkten: Eine Studie liefert erstmals wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit der Spritze.

Noch etwas zurückhaltend bezeichnet Professor Johannes Huber von der Unifrauenklinik in Wien die Fett-weg-Spritze jetzt als "würdig, in weiteren Studien untersucht zu werden". Er hatte zusammen mit Professor Silvia Kirchengast, Anthropologin an der Uni Wien, 60 Frauen dreimal jeweils im Abstand von zwei Wochen mit der Fett-weg-Spritze behandelt. Als Lipostabil® ist das Präparat mit Phosphatidylcholin für die intravenöse Therapie bei Fettembolien zugelassen.

Huber spritze den Frauen bei jeder Sitzung 10 ml Phosphatidylcholin unter die Haut von Bauch und Hüfte und bestimmte vor und nach dieser Behandlung mit einer DXA-(Dual-X-Ray-Absorptiometry)-Messung den Fettanteil. Ergebnis: "In den unterspritzten Arealen sank der Körperfettanteil zum Teil um über acht Prozent", so Huber zur "Ärzte Zeitung".

Bei 72 Prozent der Frauen reduzierte sich der lokale Fettanteil um ein Prozentpunkt, "was wir als Erfolg der Therapie beurteilten", sagt Kirchengast. Für diesen Erfolg mußten manche Frauen jedoch kurzzeitig Rötungen, blaue Flecken und Druckschmerz erdulden.

Jetzt ist der Studieneifer der Forscher erweckt, und sie planen schon eine neue Studie, "bei der wir Auswirkungen der Spritze auf Fettstoffwechsel und Hormonstatus prüfen wollen." Denn Huber vermutet, daß die Hormonsituation eines Menschen von Bedeutung ist, ob die Spritze wirkt oder nicht.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fett-weg-Streit hinkt der Realität hinterher

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Der Streit um die Fett-weg-Spritze: Viel Gezeter, noch wenige Fakten und fragwürdige Selbstversuche

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »