Ärzte Zeitung, 04.11.2004

Mäuse fressen sich voll, ohne dick zu werden

SYDNEY (dpa). Australische Forscher haben Mäuse mit einer Eigenschaft gezüchtet, um die sie viele Menschen beneiden dürften: Sie können so viel fressen wie sie wollen, ohne dabei dick zu werden.

Die sogenannte Heiße Maus (hot mouse) verbrenne Fett mit einer weit höheren Rate als üblich, berichtet die australische Nachrichtenagentur AAP. Den Mäusen fehlt das auch bei Menschen vorhandene Gen c-Cbl. Ohne dieses Gen wird offenbar der Fettstoffwechsel im Körper beschleunigt.

Mäuse ohne das Gen erzeugen daher mehr Energie aus Fett. Die Folge: Sie setzen nur die Hälfte des normalen Körperfetts an. Die überschüssige Energie wird offenbar als Wärme frei. Ließe sich das Genprodukt bei Menschen durch Medikamente blockieren, wäre dies eine neue Therapie für Adipöse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »