Ärzte Zeitung, 23.11.2004

Große Studie zu Ernährungstherapie startet 2005

Neigung zu Adipositas / Einfluß von Proteinen und glykämischem Index auf die Gewichtszunahme wird untersucht

BERLIN (gvg). In einer großen, internationalen Studie an acht ernährungsmedizinischen Zentren soll die Bedeutung des glykämischen Index und der Einfluß des Eiweißgehalts der Nahrung auf das Gewicht untersucht werden. Die Untersuchung unter dem Namen DIOGENES soll im Januar 2005 beginnen.

DIOGENES steht für "Diabetes, Obesity and Genes". Teilnehmen werden ausschließlich Familien, bei denen eine genetische Disposition zu hohem Körpergewicht angenommen wird. Dazu müssen beide Eltern und mindestens ein Kind adipös sein.

Insgesamt sollen 1250 Personen an der Studie teilnehmen. Die Teilnehmer müssen zunächst zehn Prozent ihres Körpergewichts in einem Diätprogramm mit geringer Kalorienzufuhr abnehmen und werden dann in einen von vier Studienarmen gelost.

Die Probanden erhalten ein Jahr lang eine streng kontrollierte Ernährung, die entweder einen hohen oder einen niedrigen glykämischen Index hat sowie jeweils entweder eiweißarm oder eiweißreich ist. Der glykämische Index (GI) teilt kohlenhydrathaltige Lebensmittel nach ihrem Effekt auf die Insulinausschüttung ein. Je höher der GI eines Lebensmittels, desto ungünstiger. Denn: Es wird schneller mehr Insulin frei und die Fettverbrennung wird gebremst.

"Uns interessiert dabei vorrangig die gesundheitsökonomisch entscheidende Frage, wie die permanente Gewichtszunahme mit zunehmendem Lebensalter bei Patienten mit genetischer Neigung zur Fettsucht vermieden werden kann", sagte Professor Andreas Pfeiffer von der Abteilung Endokrinologie der Charité Berlin.

Die Bedeutung des GI und des Proteingehalts der Nahrung für die Gewichtsentwicklung bei Menschen sei wissenschaftlich noch nicht geklärt, so Pfeiffer auf einer Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie. Belege dafür, daß Nahrungsmittel mit niedrigem GI die Gewichtszunahme reduzierten, gebe es bisher nur von Ratten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »