Ärzte Zeitung, 16.02.2005

BUCHTIP

Er(n)ste Hilfe bei dicken Kindern

Zuviel Gewicht! Das gilt in zunehmendem Maß bereits für Kinder. Spätestens ab dem Schulalter gilt es dann, schlechte Ernährungsgewohnheiten umzustellen und zu mehr Bewegung anzuregen, damit die Pfunde sich nicht festsetzen. Je jünger die Kinder sind, desto wichtiger ist dabei die Mithilfe der Eltern.

Für sie hat die Journalistin Dr. Brigitte Beil mit fachlicher Unterstützung der Kindertherapeutin Ute Fahr das Buch "Mein Kind ist zu dick - was tun!" geschrieben. Darin geht sie zum einen auf die körperlichen und vor allem auf die psychischen Folgen ein, unter denen dicke Kinder mehr noch als übergewichtige Erwachsene zu leiden haben.

Zum anderen werden die aktuellen Erkenntnisse zu den Ursachen übersichtlich zusammengefaßt.

Der wichtigste Teil sind jedoch die Beispiele und Anregungen zur Umgestaltung des Bewegungsalltags und der Ernährung bei Kindern. Darin lassen sich viele brauchbare Tips für engagierte Eltern finden. (run)

Beil, Brigitte; Mein Kind ist zu dick - was tun?, Mosaik bei Goldmann-Verlag, München 2004, 104 Seiten, 6,95 Euro, ISBN3-442-16671-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »