Ärzte Zeitung, 16.02.2005

BUCHTIP

Er(n)ste Hilfe bei dicken Kindern

Zuviel Gewicht! Das gilt in zunehmendem Maß bereits für Kinder. Spätestens ab dem Schulalter gilt es dann, schlechte Ernährungsgewohnheiten umzustellen und zu mehr Bewegung anzuregen, damit die Pfunde sich nicht festsetzen. Je jünger die Kinder sind, desto wichtiger ist dabei die Mithilfe der Eltern.

Für sie hat die Journalistin Dr. Brigitte Beil mit fachlicher Unterstützung der Kindertherapeutin Ute Fahr das Buch "Mein Kind ist zu dick - was tun!" geschrieben. Darin geht sie zum einen auf die körperlichen und vor allem auf die psychischen Folgen ein, unter denen dicke Kinder mehr noch als übergewichtige Erwachsene zu leiden haben.

Zum anderen werden die aktuellen Erkenntnisse zu den Ursachen übersichtlich zusammengefaßt.

Der wichtigste Teil sind jedoch die Beispiele und Anregungen zur Umgestaltung des Bewegungsalltags und der Ernährung bei Kindern. Darin lassen sich viele brauchbare Tips für engagierte Eltern finden. (run)

Beil, Brigitte; Mein Kind ist zu dick - was tun?, Mosaik bei Goldmann-Verlag, München 2004, 104 Seiten, 6,95 Euro, ISBN3-442-16671-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »