Ärzte Zeitung, 16.02.2005

BUCHTIP

Er(n)ste Hilfe bei dicken Kindern

Zuviel Gewicht! Das gilt in zunehmendem Maß bereits für Kinder. Spätestens ab dem Schulalter gilt es dann, schlechte Ernährungsgewohnheiten umzustellen und zu mehr Bewegung anzuregen, damit die Pfunde sich nicht festsetzen. Je jünger die Kinder sind, desto wichtiger ist dabei die Mithilfe der Eltern.

Für sie hat die Journalistin Dr. Brigitte Beil mit fachlicher Unterstützung der Kindertherapeutin Ute Fahr das Buch "Mein Kind ist zu dick - was tun!" geschrieben. Darin geht sie zum einen auf die körperlichen und vor allem auf die psychischen Folgen ein, unter denen dicke Kinder mehr noch als übergewichtige Erwachsene zu leiden haben.

Zum anderen werden die aktuellen Erkenntnisse zu den Ursachen übersichtlich zusammengefaßt.

Der wichtigste Teil sind jedoch die Beispiele und Anregungen zur Umgestaltung des Bewegungsalltags und der Ernährung bei Kindern. Darin lassen sich viele brauchbare Tips für engagierte Eltern finden. (run)

Beil, Brigitte; Mein Kind ist zu dick - was tun?, Mosaik bei Goldmann-Verlag, München 2004, 104 Seiten, 6,95 Euro, ISBN3-442-16671-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »