Ärzte Zeitung, 22.08.2005

Viel Bauchfett bedeutet hohe Triglyzeridspiegel

Bauchumfang ist ein besserer Marker für Adipositas-Risiko als der BMI / Initiative "Bauchumfang ist Herzenssache"

HAMBURG (grue). "Bauchumfang ist Herzenssache" heißt, wie berichtet, das Motto einer neuen Initiative, die auf den Zusammenhang zwischen Übergewicht und kardiovaskulärem Risiko hinweisen will. Maßgenommen wurde auch in Hamburg, weitere Aktionen folgen.

Partner der Initiative sind die Deutsche Adipositas Gesellschaft, die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen (Lipid-Liga) und das Unternehmen Sanofi-Aventis.

Die Botschaft ist simpel, wird aber nicht gern gehört: Bei einem Bauchumfang über 88 cm bei Frauen und über 102 cm bei Männern ist das kardiovaskuläre Risiko deutlich erhöht und sollte Anlaß für eine Gewichtsabnahme von fünf bis zehn Prozent sein.

"Denn dann schmelzen bereits 30 Prozent des abdominalen Fettes, und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sinkt", sagte der Vorsitzende der Liga, Professor Achim Weizel, bei einer Veranstaltung in Hamburg. Bauchfett ist metabolisch aktiver als subkutanes Fettgewebe und begünstigt eine Insulinresistenz.

Ein erhöhter Bauchumfang gehört deshalb zu den Kennzeichen eines metabolischen Syndroms. "Menschen mit viel Bauchfett haben meist niedrige HDL-Cholesterinwerte und hohe Triglyzeridkonzentrationen", sagte Weizel.

Übergewichtige müssen umdenken: Der Body Mass Index (BMI) allein sagt wenig über das Risiko, ein besserer Marker ist der Bauchumfang. Ab einem BMI über 25 kg/m2 sollte regelmäßig Maß genommen werden, auch wenn Adipositas erst bei einem BMI von 30 kg/m2 beginnt.

Wie man richtig mißt, wurde in Hamburg demonstriert: Gemessen wird im Stehen und mit freiem Oberkörper, das Maßband wird in gerader Linie zwischen dem unteren Rippenbogen und dem Beckenkamm herumgeführt, der Bauchumfang wird in leicht ausgeatmetem Zustand bestimmt. Die Lipid-Liga wirbt zudem für Cholesterin-Tests, die auch zum Vorsorgeprogramm ab dem 35. Lebensjahr gehören. Infomaterial über cholesterinbewußte Ernährung gibt es auf der Liga-Homepage.

Weitere Infos: www.lipid-liga.de sowie unter www.Bauchumfang-ist-Herzenssache.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »