Ärzte Zeitung, 25.07.2005

KOMMENTAR

Nicht Fastfood - Trägheit macht dick

Von Thomas Müller

Gerne werden sie angeprangert, die Fastfoodketten, in denen Kinder so gerne Hamburger, Pommes und Cola konsumieren. Doch der Grund dafür, daß Kinder und Jugendliche immer dicker werden, ist Fastfood nicht. Denn die Kinder essen dadurch nicht mehr.

Das eigentliche Problem ist: Je älter sie werden, desto weniger bewegen sie sich. Das hat eine Studie ergeben, die am Freitag in der Zeitschrift "The Lancet" veröffentlicht worden ist. Wer also verhindern will, daß seine Kinder Fettröllchen ansetzen, muß noch mehr auf viel Bewegung und nicht nur auf die Ernährung achten. So sollten Kinder nach dem Besuch bei der Frittenbude lieber auf den Sportplatz gehen, um die Kalorien beim Fußballspielen wieder loszuwerden, statt sich ein Match im Fernsehen anzuschauen.

Ein ähnlicher Trend wie in den USA läßt sich übrigens auch in Deutschland beobachten: So waren 2003 sechs Prozent der sechsjährigen übergewichtig, bereits 17 Prozent der zehnjährigen und 21 Prozent der 15jährigen. Und auch in Deutschland steht es schlecht um Bewegung bei Kindern. In Vorschuluntersuchungen kann ein Teil der Kinder keine zwei Meter geradeaus laufen - weil die Motorik durch den Bewegungsmangel nur schlecht entwickelt ist.

Lesen Sie dazu auch:
Auf Bewegung kommt es an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »