Ärzte Zeitung, 25.07.2005

KOMMENTAR

Nicht Fastfood - Trägheit macht dick

Von Thomas Müller

Gerne werden sie angeprangert, die Fastfoodketten, in denen Kinder so gerne Hamburger, Pommes und Cola konsumieren. Doch der Grund dafür, daß Kinder und Jugendliche immer dicker werden, ist Fastfood nicht. Denn die Kinder essen dadurch nicht mehr.

Das eigentliche Problem ist: Je älter sie werden, desto weniger bewegen sie sich. Das hat eine Studie ergeben, die am Freitag in der Zeitschrift "The Lancet" veröffentlicht worden ist. Wer also verhindern will, daß seine Kinder Fettröllchen ansetzen, muß noch mehr auf viel Bewegung und nicht nur auf die Ernährung achten. So sollten Kinder nach dem Besuch bei der Frittenbude lieber auf den Sportplatz gehen, um die Kalorien beim Fußballspielen wieder loszuwerden, statt sich ein Match im Fernsehen anzuschauen.

Ein ähnlicher Trend wie in den USA läßt sich übrigens auch in Deutschland beobachten: So waren 2003 sechs Prozent der sechsjährigen übergewichtig, bereits 17 Prozent der zehnjährigen und 21 Prozent der 15jährigen. Und auch in Deutschland steht es schlecht um Bewegung bei Kindern. In Vorschuluntersuchungen kann ein Teil der Kinder keine zwei Meter geradeaus laufen - weil die Motorik durch den Bewegungsmangel nur schlecht entwickelt ist.

Lesen Sie dazu auch:
Auf Bewegung kommt es an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »