Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Auf Bewegung kommt es an

Nicht zu viel Essen - zu wenig Sport macht Kinder dick

ALBUQUERQUE (mut). Wenn Kinder und Jugendliche dick werden, liegt dies vor allem an mangelder Bewegung.

Darauf deuten Daten einer Studie mit knapp 2300 Mädchen. Die Mädchen wurden im Alter von neu bis zehn Jahre in die Studie aufgenommen und zehn Jahre lang beobachtet. Jährlich wurde die körperliche Aktivität und die tägliche Kalorienzufuhr überprüft.

In den zehn Jahren änderte sich die Kalorienzufuhr nicht merklich, jedoch nahm die körperliche Aktivität bei den meisten Mädchen drastisch ab und gleichzeitig nahm der BMI deutlich zu (von im Schnitt 18,5 auf 25,6).

In zehn Jahren hatten die Mädchen, die sich am wenigsten bewegten, im Schnitt bis zu neun Kilogramm mehr zugenommen als die Mädchen, die sich am meisten bewegten, berichten US-Forscher (The Lancet 366, 2005, 301).

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nicht Fastfood - Trägheit macht dick

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »