Ärzte Zeitung, 05.08.2005

Übergewichtige Kinder sollten keine Diät machen

Ernährungsexperte rät statt dessen zu mehr Bewegung

TRIER (dpa). Übergewichtige Kinder sollten nach Ansicht des Ernährungsexperten Reinhold Laessle keine Diät machen. Stattdessen sollten sie versuchen, nicht weiter zuzunehmen. "Solange ein Kind noch im Wachstum ist, kann es auf lange Sicht relativ abnehmen, wenn es nur sein Gewicht hält", sagte der Professor der Universität Trier der Deutschen Presseagentur (dpa). Ganz wichtig dabei sei Bewegung, mit der der Grundumsatz von Kalorien beim Stoffwechsel erhöht werden könnte.

"Wer sich bewegt, verbraucht auch in der anschließenden Ruhephase mehr Kalorien", sagte Laessle. In einem neuen Projekt an der Universität Trier werde versucht, mit regelmäßiger Bewegung bei etwa 60 übergewichtigen Mädchen den Kalorienverbrauch des Organismus zu erhöhen. Nach drei Monaten werde mit einem besonderen Gerät gemessen, wie sich die Kohlendioxid-Produktion der Kinder verändert habe, die Aufschluß über die Energieverbrennung gibt.

Nach den Ergebnissen von Untersuchungen sind etwa 70 Prozent des Körpergewichts erblich bedingt. Dazu gehört etwa die Zahl der Fettzellen, aber auch der Grundumsatz. "Deshalb können manche Menschen essen, was sie wollen, ohne dick zu werden, andere aber nicht", sagte der Wissenschaftler, der an der Universität Trier eine Arbeitsgruppe für klinische Ernährungspsychologie leitet.

Ein Drittel des Gewichts sei aber beeinflußbar, was sich bei Kindern besonders stark ausprägen könne. "Es ist ein großer Unterschied, ob ein Kind 50 oder 75 Kilo wiegt." Falsche Ernährung und vor allem zu wenig Bewegung sind die Hauptursachen für das zunehmende Übergewicht von Kindern. Nach Laessles Schätzung sind etwa 30 Prozent der Kinder zwischen zehn und 16 Jahren übergewichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »