Ärzte Zeitung, 19.10.2005

Therapie hilft nur bei jedem dritten dicken Kind

BAD ORB (dpa). Nur jedem dritten übergewichtigen oder fettleibigen Kind in Deutschland kann nach Einschätzung von Kollegen eine Therapie langfristig helfen. "Nur etwa 20 bis 35 Prozent aller Therapierten profitieren dauerhaft davon", sagte Professor Stephan Wirth auf dem Herbstkongreß des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands (BVKJ) in Bad Orb.

"Etwa 8 bis 10 Prozent der Kinder bis 14 Jahre sind übergewichtig, weitere 8 bis 10 Prozent sind fettleibig", so Wirth, vom Klinikum Wuppertal. Adipositas sei eine ernst zu nehmende Krankheit mit Folgen: "Die Kinder haben zu hohen Blutdruck, der das Herz-Kreislauf-System belastet, sie bekommen Diabetes und eine Fettleber."

Viele Krankheiten entwickelten sich erst im Erwachsenenalter. Meist werde das Übergewicht die Lebenserwartung senken. Kindern sollte schon früh, im Kindergarten oder in der Grundschule, vermittelt werden, daß sie sich bewegen und ausgewogen ernähren müßten. Denn wer erst einmal fettleibig sei, gebe schnell auf und verliere den Willen, die Situation zu ändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »