Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Impfstoff schützt Ratten vor Übergewicht

LA JOLLA (mut). Forscher aus La Jolla in den USA haben einen Impfstoff gegen Übergewicht erfolgreich im Tierversuch getestet. Geimpfte Ratten nahmen bei ausreichenden Futtermengen pro Tag ein halbes Gramm zu, ungeimpfte zwei Gramm (PNAS online).

Die geimpften Tiere fraßen dabei genausoviel wie die ungeimpften, entwickelten jedoch weniger Fettreserven. Die Vakzine richtet sich gegen das Hormon Ghrelin, das im Magen produziert wird und im Gehirn den Energiestoffwechsel mitsteuert.

Es drosselt den Energieverbrauch im Körper und bremst den Fettabbau. Ghrelin wird vermehrt beim Fasten produziert und sorgt so für den nach Diäten gefürchteten Jo-Jo-Effekt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »