Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Impfstoff schützt Ratten vor Übergewicht

LA JOLLA (mut). Forscher aus La Jolla in den USA haben einen Impfstoff gegen Übergewicht erfolgreich im Tierversuch getestet. Geimpfte Ratten nahmen bei ausreichenden Futtermengen pro Tag ein halbes Gramm zu, ungeimpfte zwei Gramm (PNAS online).

Die geimpften Tiere fraßen dabei genausoviel wie die ungeimpften, entwickelten jedoch weniger Fettreserven. Die Vakzine richtet sich gegen das Hormon Ghrelin, das im Magen produziert wird und im Gehirn den Energiestoffwechsel mitsteuert.

Es drosselt den Energieverbrauch im Körper und bremst den Fettabbau. Ghrelin wird vermehrt beim Fasten produziert und sorgt so für den nach Diäten gefürchteten Jo-Jo-Effekt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »