Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Abspecken auf Dauer muß keine Utopie mehr bleiben

Einjährige ambulante Therapie mit Formuladiät, Bewegung und Verhaltenstraining / Der Effekt kann über viele Jahre anhalten

HANNOVER (grue). Adipöse Menschen können mit einer ambulanten interdisziplinären Therapie mehr als 20 kg in sechs Monaten abnehmen. Zum einem solchen multimodalen Konzept gehören auch eine Formuladiät, Bewegungstraining und Verhaltensänderung.

Bei solch starkem Übergewicht ist zum Abnehmnen ein multimodales Konzept geeignet. Foto: imago / Sven Simon

Mit einem ambulanten multimodalem Einjahres-Konzept haben zum Beispiel Kollegen am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München gute Erfahrungen gemacht. Das berichtete Dr. Gert Bischoff aus München beim Gastroenterologie-Kongreß in Hannover. Basis des Programms ist das Optifast® 52 Konzept.

Außer einer Formuladiät, also einer Diät mit speziellen, standardisierten Produkten, gehören dazu auch ein individuelles Bewegungstraining und Verhaltenstherapie; aber etwa auch eine Therapie bei Depression. Die Patienten werden ambulant von Ärzten, Sport-, Verhaltenstherapeuten und Ernährungsfachkräften betreut.

Und die Erfolge? 127 so behandelte Patienten reduzierten ihr Gewicht innerhalb eines halben Jahres von durchschnittlich 111 kg auf im Mittel 87 kg. Nach einem Jahr wogen sie durchschnittlich 20 kg weniger als zu Beginn der Therapie, wie Bischoff berichtete.

Stark adipösen Patienten bietet die Klinik eine stationäre Therapie mit dem Modifast®-Diätprogramm an. "Damit nehmen die Patienten innerhalb von vier Wochen im Durchschnitt zwölf Kilo ab", so Bischoff. Langfristig können die ambulant betreuten Patienten ihr Gewicht aber besser halten: Sie haben nach drei Jahren einen BMI von knapp 36 kg/m2 (vorher 39 kg/m2). Nach der stationären Therapie pendelte sich der BMI bei etwa 40 kg/m2 ein (vorher 42 kg/m2).

"Etwa ein Viertel der Patienten bleibt auch für viele Jahre deutlich unter dem Ausgangsgewicht", sagte Bischoff. Das gelänge vermutlich noch mehr Patienten, wenn sie langfristig betreut würden. Das könne eine Aufgabe für Praxen mit dem neuen Schwerpunkt Ernährungsmedizin sein, von denen es bisher bundesweit nur etwa 80 gibt.

Spezialisierte Ärzte bieten eine qualitätsgesicherte Ernährungstherapie und arbeiten eng mit Bewegungstherapeuten, Ökotrophologen und Psychotherapeuten zusammen. Es sollten auch mehr Kliniken als Ernährungszentren fungieren, sagte Bischoff. Denn: Etwa eine Million Menschen in Deutschland haben einen BMI über 40 kg/m2 und sind damit behandlungsbedürftig, selbst wenn sie keine Begleitkrankheiten haben.

Infos zum Programm des Krankenhauses Barmherzige Brüder in München unter Tel.: 0 89 /17 97 20 29, E-Mail: optifast@barmherzige-muenchen.de

Infos zum Programm und zu Therapiezentren, die das Konzept anbieten: www.optifast.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »