Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Jojo-Effekt bringt auch Männern Gallensteine

Studie mit 25 000 Männern: Häufig Gallensteine bei starken Gewichtsveränderungen / Risiko unabhängig vom BMI

LEXINGTON (skh). Nicht nur übergewichtige Frauen, sondern auch normalgewichtige Männer, deren Gewicht stark schwankt, haben ein erhöhtes Risiko, ein symptomatisches Gallensteinleiden zu bekommen. Das Risiko ist umso größer, je häufiger und je ausgeprägter die Gewichtsveränderungen sind.

Das belegen Daten einer US-amerikanischen Studie mit fast 25  000 Männern. Die Studienteilnehmer waren im Gesundheitwesen beschäftigt und 40 bis 75 Jahre alt. Die Entwicklung ihres Körpergewichts wurde über vier Jahre erfaßt. Danach wurden die Patienten über einen Zeitraum von zehn Jahren regelmäßig befragt.

Ergebnis: Bei den Teilnehmern ohne Gewichtsschwankungen (höchstens 2,25 kg Zunahme oder Verlust) innerhalb von vier Jahren traten pro 10 000 Personenjahre 42 Gallensteinleiden auf, bei starken Gewichtsschwankungen (Zunahme oder Verlust von mehr als 9  kg), etwa durch Diäten mit anschließendem Jojo-Effekt waren es 64 pro 10 000 Personenjahre.

Unter Berücksichtigung von Faktoren wie Alter und Body-Mass-Index errechneten die Wissenschaftler von der Universität Kentucky daraus für Männer mit starken Gewichtsschwankungen ein um 42 Prozent erhöhtes Risiko, Gallensteine zu bekommen - ein signifikanter Unterschied. Die Häufigkeit von symptomatischen Gallensteinen korrelierte zudem mit der Häufigkeit und dem Ausmaß der Gewichtsveränderungen, nicht aber mit dem Body-Mass-Index der Teilnehmer zu Studienbeginn (Arch Intern Med 166, 2006, 2369).

Zwei mögliche Ursachen für das verstärkte Auftreten von symptomatischen Gallensteinleiden seien, daß bei starken Gewichtsveränderungen der Anteil an gesättigten Fettsäuren im Körperfett und das Risiko für ein metabolisches Syndrom steigen, vermuten die Forscher um Dr. Chung-Jyi Tsai. Beides erhöhe auch das Risiko für symptomatische Gallensteinleiden.

STICHWORT

Fünf-F-Regel

Mit der Fünf-F-Regel werden die wichtigsten Risikofaktoren für Gallensteine zusammengefaßt. Die größte Risikogruppe sind demnach übergewichtige (Fat), blonde (Fair) Frauen (Female) über vierzig (Forty) im gebärfähigen Alter (Fertile). Zudem treten Gallensteine familiär gehäuft auf. Oft ergibt die Anamnese, daß schon die Mutter oder Großmutter der Patienten Gallensteine hatten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »