Ärzte Zeitung, 20.04.2007

Dicke Kinder haben schon Gefäße wie Diabetiker und Hypertoniker

Die Steifheit der Arterien ist erhöht, die Wand der Karotis verdickt

ROSTOCK (gwa). Adipositas schädigt bei Kindern früh die Gefäße: Ihre Arterien sind steifer als die Normalgewichtiger. Damit haben dicke Kinder schon Gefäßveränderungen, die bei Erwachsenen frühe Zeichen für Atherosklerose sind. Ein Grund mehr für Hausärzte, immer wieder zum Abspecken zu motivieren.

Bei dicken Kindern leiden auch die Gefäße
Dicke Kinder haben ähnliche Gefäßveränderungen wie Kinder mit Diabetes Typ 1 oder mit familiärer Hypercholesterinämie. Foto: dpa / Collage: ill

Kollegen um Dr. Andreas A. Meyer von der Uni Rostock untersuchten 54 adipöse Kinder im mittleren Alter von 14 Jahren und verglichen die Befunde mit denen von 55 normalgewichtigen Gleichaltrigen. Als adipös galt, wer einem BMI jenseits der 97. Perzentile hatte (Monatsschr Kinderheilkd 155, 2007, 274).

Die Kollegen maßen die Dicke der Intima media (IMT) der Karotis und die flussbedingte Vasodilatation (FMD), ein Parameter für die endotheliale Funktion. Gemessen wurde die FMD an der Arteria radialis nach einer fünfminütigen, mittels Blutdruckmanschette erzeugten Ischämie.

Bei den Dicken war die FMD signifikant reduziert: Sie nahm nur um 4,3 Prozent zu im Vergleich zur Ausgangsweite. Bei den Normalgewichtigen waren es 10 Prozent. Signifikant verdickt war die Intima media (0,49 mm versus 0,36 mm).

Und: Pathologische FMD und IMT korrelierten mit erhöhten Blutdruck-, Insulin-, Triglyzerid- und Fibrinogen-Werten. Aufwändige Gefäßmessungen sind in der Praxis also nicht notwendig, um Eltern auf ein erhöhtes Gefäßrisiko bei ihrem dicken Nachwuchs aufmerksam zu machen.

8,5 Prozent der Jugendlichen in Deutschland sind adipös - eine Verdopplung seit den 90er Jahren (KiGGS Studie, www.kiggs.de).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »