Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Jungs brauchen mehr Bewegung als Mädchen, um nicht dick zu werden

Täglich 15 Minuten mäßig intensive Bewegung halbiert das Adipositas-Risiko

BRISTOL (mut). Wer öfter mal mit seinen Kindern flott eine Runde läuft, statt sie überall hinzufahren, der kann schon ihr Risiko für Übergewicht drastisch reduzieren. Das gilt vor allem für Jungs: Bei ihnen genügen schon täglich 15 Minuten mäßig intensive Bewegung, um die Gefahr von Speckröllchen zu halbieren. Bei Mädchen hat Sport dagegen weniger Einfluss auf das Gewicht.

Haben sich diese Kinder bisher zu wenig bewegt? Das ist gut möglich, denn viel Bewegung ist vor allem für Jungen wichtig, um Übergewicht zu vermeiden. Foto: dpa

Die Deutschen sind nach Daten einer neuen Studie die dicksten EU-Bürger - das sieht man zum Teil auch schon bei den Kindern. Glaubt man britischen und irischen Forschern, dann liegt es bei Jungs aber weniger an der Ernährung als vielmehr am Bewegungsmangel, wenn sie zu viel Fett ansetzen. So lassen sich zumindest die Daten zweier Studien interpretieren.

In der einen Studie gaben Forscher aus Bristol 5500 zwölfjährigen Kindern für etwa eine Woche eine Art Schrittzähler. Damit konnten die Forscher messen, wieviel und vor allem wie intensiv sich die Kinder bewegten.

Zudem wurde bei allen Kindern die Fettmasse per Röntgenabsorption bestimmt. Aufgrund unklarer Richtwerte für Adipositas bei Kindern wurden Kinder mit Fettmasse-Werte über der 90igsten Perzentile als adipös bezeichnet. Die Forscher schauten nun, wie viele Minuten täglich die Kinder mäßig bis stark körperlich aktiv waren. Darunter verstanden sie eine Leistung, die bereits beim flotten Gehen erreicht wird.

Die Ergebnisse: Von den Jungs, die sich mindestens 40 Minuten täglich mäßig bis stark bewegten, war praktisch keiner adipös. Mädchen können dagegen nach diesen Studiendaten durch Bewegung allein eine Adipositas nicht ganz vermeiden. Sie können das Risiko dafür um höchstens zwei Drittel reduzieren.

Wie die Forscher weiter berechneten, können Jungs bereits mit 15 Minuten mäßiger Aktivität pro Tag ihr Risiko für Übergewicht um 55 Prozent reduzieren, Mädchen um 38 Prozent (PLoS Medicine 4, 2007, e97).

Auch nach Resultaten einer Studie von Ärzten aus Dublin hilft Bewegung vor allem Jungs, dünn zu bleiben. Sie machten bei 224 sieben- bis zehnjährigen Kindern einen Fitness-Test und maßen vier Tage lang ihre körperliche Aktivität. Der Bauchumfang war bei Jungs dabei umso größer, je weniger sie sich bewegten und je weniger fit sie waren. Bei Mädchen gab es dagegen keinen klaren Zusammenhang zwischen Bewegung, Fitness und Bauchumfang (BJSM 41, 2007, 311).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »