Ärzte Zeitung, 09.05.2007

Übergewichtige haben erhöhtes Parkinson-Risiko

HELSINKI (mut). Übergewichtige Menschen haben offenbar ein erhöhtes Risiko, an Morbus Parkinson zu erkranken. Darauf deutet eine große finnische Untersuchung mit 45 800 Teilnehmern.

Zu Studienbeginn waren die Teilnehmer alle zwischen 25 und 59 Jahre alt und hatten keine schwerwiegenden Erkrankungen. Knapp 19 Jahre später waren insgesamt 272 Männer und 254 Frauen an Parkinson erkrankt, berichten die Forscher aus Helsinki in der Zeitschrift "Neurology" (67, 2006, 1955).

Wurde die Inzidenz mit dem BMI verglichen, der zu Studienbeginn gemessen wurde, so stellten die Forscher fest, dass die Parkinson-Rate bei übergewichtigen Teilnehmern deutlich höher war als bei normalgewichtigen. Verglichen mit Personen mit einem BMI von 23 war die Rate bei einem BMI von 23 bis 27 um 70 Prozent erhöht, bei einem BMI über 27 war sie doppelt so hoch. Der Einfluss war bei Männern stärker ausgeprägt als bei Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »