Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Abspecken mit Langzeitstrategie

Mit Sibutramin lässt sich die Gewichtsreduktion am ehesten beibehalten

MÜNCHEN (CV). Wer abnehmen will, muss langfristig denken. Aus mehreren Gründen: Nicht nur, weil die Pfunde nur langsam weichen, sondern auch, weil sich dann eine Art Gedächtnisfunktion des Abnehmens und der metabolischen Verbesserung ausbildet.

Werden Patienten mit Dyslipoproteinämie über Jahre mit einem Statin behandelt, so bleibt die erzielte Lipidsenkung auch dann noch längere Zeit erhalten, wenn der Lipidsenker wieder abgesetzt wird. "Denn es bildet sich eine Art metabolisches Gedächtnis aus", sagte Professor W. Philip T. James aus London bei einem Symposium von Abbott zur Adipositastagung in München.

Einen ähnlichen Effekt beobachtet der britische Mediziner bei der Behandlung adipöser Patienten: Nehmen diese langfristig unter dem Sättigungsverstärker Sibutramin ab, so kann die Gewichtsreduktion auch ohne Medikamenteneinnahme eine ganze Zeitlang beibehalten werden, weil sich laut James eine Art Gedächtnis entwickelt hat.

Wie relevant die Ausbildung einer Gedächtnisfunktion sein kann, machte der britische Wissenschaftler am Beispiel der Lipide deutlich: "Im Anschluss an eine dreijährige Behandlung ist über etwa zehn Jahre eine reduzierte kardiovaskuläre Todesrate zu verzeichnen".

Solche Erkenntnisse sollten nach James zu einem Umdenken in der Medizin führen: "Wir müssen lernen, langfristiger zu denken, denn erfolgreiche Interventionen haben auf der Stoffwechselebene länger anhaltende Wirkungen, als uns bislang bewusst ist", betonte er.

Für eine langfristige Erhaltungstherapie bei Adipositas-Patienten hat sich in München Professor Stephan Herpertz aus Dortmund stark gemacht. Studien belegen nach seinen Angaben, dass sich durch einer Erhaltungstherapie mit Sibutramin (Reductil®) die erreichte Gewichtsreduktion am ehesten beibehalten lässt. Dabei könne jedoch erwogen werden, die Wirkstoffdosis zu reduzieren.

Ratsam ist es nach Angaben von Herpertz ferner, immer wieder auch Kontakte zu einem Verhaltenstherapeuten einzuplanen und gegebenenfalls das Abnehmen und das Beibehalten des reduzierten Körpergewichts durch internetgestützte Programme zu unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »