Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Übergewicht drosselt die Zellkraftwerke

HELSINKI (ars). Übergewicht setzt offenbar einen Teufelskreis in Gang: Es drosselt bereits in frühen Stadien die Energieproduktion in den Mitochondrien, wodurch Fettpolster bleiben oder zunehmen.

Finnische Forscher haben das bei 18 eineiigen Zwillingen festgestellt, deren Gewicht um mehr als zehn Kilo differierte. Da sie die gleichen Gene besaßen, konnte nur die Genaktivität verschieden sein. Tatsächlich enthielten die Mitochondrien in den Fettzellen der Dicken weniger Kopien eines DNA-Abschnitts, der den Energieverbrauch steuert. Folglich setzten die Mitochondrien Nahrung weniger effektiv um.

Auch verzweigte Aminosäuren bauten sie schlechter ab, so dass sich diese Moleküle im Blut anreicherten. Damit einher gingen diabetische Prozesse, Leberverfettung und verstärkte Insulinfreisetzung (PLoS-Medicine).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »