Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Lottoscheine und Geld erleichtern das Abspecken

PHILADELPHIA (mut). Offenbar verdrängt die Aussicht auf mehr Geld selbst den stärksten Hunger: Durch finanzielle Anreize gelingt es adipösen Zeitgenossen tatsächlich, kräftig abzuspecken.

Lottoscheine und Geld erleichtern das Abspecken.

Foto: Martin Allinger©www.fotolia.de

Dass Geld eine starke Motivation ist, Diätziele einzuhalten, haben US-Forscher jetzt in einer Studie bei 58 Dicken mit einem BMI zwischen 30 und 40 nachgewiesen. Ein Drittel der Teilnehmer erhielt nur eine Diätberatung, ein weiteres Drittel zusätzlich Lottoscheine im Wert von 3 Dollar pro Tag, wenn sie mindestens ein Pfund pro Woche abspeckten.

Das übrige Drittel erhielt Geld für dasselbe Diätziel und konnte sich so im Monat bis zu 250 Dollar dazu verdienen. Nach 16 Wochen hatten 53 Prozent in der Lotto-Gruppe das Diätziel (minus 16 Pfund) erreicht, in der Geldgruppe waren es mit 47 Prozent ähnlich viele. Dagegen führte die bloße Ernährungs- und Bewegungsberatung nur bei 10,5 Prozent der Teilnehmer zum Erfolg.

Im Schnitt hatten die Teilnehmer in der Lottogruppe 13 Pfund, die in der Geldgruppe 14 Pfund abgenommen, in der Kontrollgruppe waren es jedoch nur knapp 4 Pfund, berichten die Forscher aus Philadelphia (JAMA 22, 2008, 2631).

[11.12.2008, 10:41:12]
Dr. Anneliese Berger 
Abspecken
das ist nicht neu, aber so deutlich noch nie dargestellt.
Wissen wir doch, dass viele Patienten, wenn es um die Verbeamtung geht, plötzlich abspecken können, was vorher trotz intensiver Beratung und ärztlicher Intervention nicht funktionierte.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »