Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Abspecken beeinflusst Blutgerinnung positiv

WIEN (kat). Eine Gewichtsreduktion bei stark adipösen Patienten (BMI über 40) senkt nicht nur das kardiovaskuläre Risiko, auch das Gerinnungssystem wird positiv beeinflusst.

Das hat eine Studie von Forschern aus Wien mit 36 Adipösen ergeben, bei denen das Abnehmen durch eine Magenband-Op induziert wurde. Zwei Jahre nach der Op war das Peak-Thrombin signifikant gesunken, im Mittel von 351 auf 269 nM. In diesem Zeitraum hatten die Patienten im Schnitt 42 kg abgenommen, der BMI sank von 45 auf 31. Die Studie wurde vor kurzem beim GTH-Kongress in Wien vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »