Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Hypertonie und dick? Diabetes abklären!

Studie belegt enge Assoziation dieser drei Faktoren

DÜSSELDORF (eis). Bluthochdruck und Adipositas gehören nach einer Studie zu den stärksten Prädiktoren für einen Typ-2-Diabetes. Bei Patienten ab 40 Jahre mit diesen Risiken sollte daher durch Messen des Nüchternblutzuckers ein manifester Diabetes abgeklärt werden.

Hypertonie und dick? Diabetes abklären!

Foto: Klaro

In der noch nicht publizierten Kora- S4/F4-Studie wurden bei 887 Probanden im Alter von 55 bis 74 Jahren vor sieben Jahren Blutzucker und orale Glukosetoleranz bestimmt, berichtete Dr. Wolfgang Rathmann beim Diabetes Update in Düsseldorf. 93 Teilnehmer sind seither an Diabetes erkrankt, was einer Inzidenz von 15 pro 1000 Patientenjahre entspricht.

Hochgerechnet sind in dieser Altersgruppe 270 000 Neuerkrankungen jährlich in Deutschland zu erwarten. 5-fach erhöht war die Erkrankungsrate bei erhöhtem Nüchternblutzucker, 9-fach bei gestörter Glukosetoleranz und 20-fach bei beidem. Zentrale Adipositas war mit einem über 5-fach erhöhten und Bluthochdruck mit einem 3-fach erhöhten Risiko verbunden.

Eine ähnlich enge Assoziation von Hypertonie sowie zentraler Adipositas mit Diabetes fand sich für das Alter von 35 bis 59 Jahren. Auf jeden Typ-2-Diabetiker komme einer mit unentdecktem Diabetes, so Rathmann. Für Deutschland sei in dieser Altersgruppe von 600 000 unentdeckten Diabetikern und 3,1 Millionen Prä-Diabetikern auszugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »