Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Orlistat zum Abspecken jetzt auch rezeptfrei

MÜNCHEN (sto). Als europaweit erstes rezeptfreies Arzneimittel zur Gewichtsreduktion ist das Präparat alli® mit dem Wirkstoff Orlistat (60 mg) seit dem 15. April in Apotheken erhältlich.

Das neue Präparat hat die Zulassung zur Gewichtsreduktion bei Erwachsenen mit einem BMI von mindestens 28 kg/m². Das Mittel soll ergänzend zu einer kalorien- und fettreduzierten Diät eingenommen werden. Für Menschen, die durch Umstellung der Lebens- und Essgewohnheiten abspecken wollen, sei die Unterstützung dieser Bemühungen durch ein Arzneimittel durchaus sinnvoll, betonte der Internist Professor Stephan Jacob bei der Einführungspressekonferenz von GlaxoSmithKline Consumer Healthcare in München.

Mit dem neuen Orlistat-Präparat könne der Gewichtsverlust, der allein durch eine Diät bewirkt wird, um bis zu 50 Prozent erhöht werden, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens. Verliere ein Anwender durch eine Diät 2 kg, so könne er ein weiteres Kilo abnehmen, wenn er zusätzlich zur Diät das Mittel einnehme.

Der in alli® enthaltene Wirkstoff Orlistat wird in einer Dosierung von 120 mg seit mehr als zehn Jahren als Xenical® von Roche Pharma zur Behandlung bei Adipositas eingesetzt. Orlistat verringert die Fettabsorption im Magen-Darm-Trakt um etwa 25 Prozent. Die rezeptfreie Dosierung von 60 mg habe etwa 80 Prozent der Wirksamkeit der höheren Dosierung, so die GSK-Sprecherin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »