Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Migrantenkinder bringen oft zu viel auf die Waage

ULM(hub). Knapp 17 Prozent der Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren sind übergewichtig, knapp 4 Prozent sind adipös. Das hat eine Studie aus Ulm mit etwa 1100 Grundschülern ergeben (Eur J Ped online). Dabei gibt es einen deutlichen Unterschied bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund: Sind von Schülern ohne einen solchen Hintergrund 13 Prozent übergewichtig und 2 Prozent adipös, sind es bei Migranten 24 Prozent und knapp 7 Prozent. Während es bei Nicht-Migranten eher die Mädchen sind, die zu viele Kilo auf die Waage bringen, gibt es bei Migranten ein deutliches Übergewicht auf Seiten der Jungen: Bei ihnen sind knapp 10 Prozent adipös, bei Mädchen knapp 4 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »