Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Migrantenkinder bringen oft zu viel auf die Waage

ULM(hub). Knapp 17 Prozent der Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren sind übergewichtig, knapp 4 Prozent sind adipös. Das hat eine Studie aus Ulm mit etwa 1100 Grundschülern ergeben (Eur J Ped online). Dabei gibt es einen deutlichen Unterschied bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund: Sind von Schülern ohne einen solchen Hintergrund 13 Prozent übergewichtig und 2 Prozent adipös, sind es bei Migranten 24 Prozent und knapp 7 Prozent. Während es bei Nicht-Migranten eher die Mädchen sind, die zu viele Kilo auf die Waage bringen, gibt es bei Migranten ein deutliches Übergewicht auf Seiten der Jungen: Bei ihnen sind knapp 10 Prozent adipös, bei Mädchen knapp 4 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »