Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Dicke Kinder haben erhöhte CRP-Spiegel

WASHINGTON (hub). Dicke Kinder haben bekanntlich ein erhöhtes Risiko, später Bluthochdruck, Diabetes und KHK zu entwickeln. Dass eine frühe und aggressive Intervention nötigist, um Spätfolgen zu vermeiden, unterstreicht eine beim US-Kongress ENDO 09 präsentierte Studie (Abstract OR18-4).

Im Vergleich zu den 87 normalgewichtigen Kindern waren bei den 115 übergewichtigen die Serumspiegel von Interleukin-6, Plasminogen-Aktivator-Hemmer-1 (PAI), Insulin und Adiponektin deutlicherhöht. Die Werte von CRP und Fibrinogen waren zudem mit dem Bauchumfang und dem Körperfettanteil korreliert. Keiner der 7- bis 18-Jährigen hatte bereits ein metabolisches Syndrom oder eine Gefäßerkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »