Ärzte Zeitung, 06.08.2009

Sterberate nach Magenband-Op extrem gering

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten, die aufgrund einer schweren Adipositas ein Magenband bekommen, ist offenbar kaum mit Op-bedingten Todesfällen zu rechnen.

In einer aktuellen Studie betrug die Sterberate innerhalb von 30 Tagen nach der Op lediglich 0,3 Prozent (NEJM 361, 2009, 445). Das bestätigt nach Auffassung der Autoren die hohe Sicherheit der Methode bei Adipositas. Untersucht wurden 776 Patienten. Sie waren mindestens 18 Jahre alt und hatten im Durchschnitt einen Body Mass Index von 44. Mit der Methode lässt sich der Blutzucker besser kontrollieren oder gar ein Typ-2-Diabetes beseitigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »