Ärzte Zeitung, 06.08.2009

Sterberate nach Magenband-Op extrem gering

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten, die aufgrund einer schweren Adipositas ein Magenband bekommen, ist offenbar kaum mit Op-bedingten Todesfällen zu rechnen.

In einer aktuellen Studie betrug die Sterberate innerhalb von 30 Tagen nach der Op lediglich 0,3 Prozent (NEJM 361, 2009, 445). Das bestätigt nach Auffassung der Autoren die hohe Sicherheit der Methode bei Adipositas. Untersucht wurden 776 Patienten. Sie waren mindestens 18 Jahre alt und hatten im Durchschnitt einen Body Mass Index von 44. Mit der Methode lässt sich der Blutzucker besser kontrollieren oder gar ein Typ-2-Diabetes beseitigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »