Ärzte Zeitung, 06.08.2009

Sterberate nach Magenband-Op extrem gering

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten, die aufgrund einer schweren Adipositas ein Magenband bekommen, ist offenbar kaum mit Op-bedingten Todesfällen zu rechnen.

In einer aktuellen Studie betrug die Sterberate innerhalb von 30 Tagen nach der Op lediglich 0,3 Prozent (NEJM 361, 2009, 445). Das bestätigt nach Auffassung der Autoren die hohe Sicherheit der Methode bei Adipositas. Untersucht wurden 776 Patienten. Sie waren mindestens 18 Jahre alt und hatten im Durchschnitt einen Body Mass Index von 44. Mit der Methode lässt sich der Blutzucker besser kontrollieren oder gar ein Typ-2-Diabetes beseitigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »