Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Sport zähmt BMI trotz Disposition zu Adipositas

NEU-ISENBURG (ikr). Regelmäßige körperliche Aktivität lohnt sich auch für Jugendliche, die eine Disposition für Adipositas haben (Arch Pediatr Adolesc Med 164, 210, 328). In einer Studie mit 752 Jugendlichen hatten solche mit FTO-Genmutation einen höheren BMI und einen größeren Bauchumfang als Jugendliche ohne Mutation. Aber: Diejenigen, die täglich eine Stunde mäßigen bis schweißtreibenden Sport machten, hatten für jede der auf den beiden Chromosomen 16 liegende Kopie des mutierten Gens nur einen um im Mittel 0,17 höheren BMI als Altersgenossen ohne Mutation. Ohne Sport lag der BMI pro Mutation im Mittel um 0,65 höher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »