Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Männer verlieren rascher braunes Fett als Frauen

TÜBINGEN (eb). Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass braunes Fettgewebe nicht nur bei Neugeborenen, sondern auch bei Erwachsenen vorkommt. Dieses braune Fettgewebe ist in der Lage, überschüssige Pfunde, die als weißes Fett gespeichert sind, als Energielieferant zu verbrennen.

Weltweit konnten Wissenschaftler, unter anderen auch am Universitätsklinikum Tübingen belegen, dass die Masse des braunen Fetts beim Älterwerden abnimmt und damit zur Gewichtszunahme alter Menschen beiträgt. Jetzt konnte am Universitätsklinikum Tübingen gezeigt werden, dass dieser Prozess bei Frauen und Männern unterschiedlich verläuft: Bei Männern verringerte sich die braune Fettmasse mit dem Altern viel schneller als bei Frauen. Zudem korreliert sie bei Männern weniger stark mit dem BMI als bei Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »