Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Männer verlieren rascher braunes Fett als Frauen

TÜBINGEN (eb). Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass braunes Fettgewebe nicht nur bei Neugeborenen, sondern auch bei Erwachsenen vorkommt. Dieses braune Fettgewebe ist in der Lage, überschüssige Pfunde, die als weißes Fett gespeichert sind, als Energielieferant zu verbrennen.

Weltweit konnten Wissenschaftler, unter anderen auch am Universitätsklinikum Tübingen belegen, dass die Masse des braunen Fetts beim Älterwerden abnimmt und damit zur Gewichtszunahme alter Menschen beiträgt. Jetzt konnte am Universitätsklinikum Tübingen gezeigt werden, dass dieser Prozess bei Frauen und Männern unterschiedlich verläuft: Bei Männern verringerte sich die braune Fettmasse mit dem Altern viel schneller als bei Frauen. Zudem korreliert sie bei Männern weniger stark mit dem BMI als bei Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »