Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Stipendium fördert Forschung zu Männergesundheit

HAMBURG (eb). Bereits zum fünften Mal haben die Deutsche Gesellschaft für Andrologie (DGA) und Bayer Vital ein Forschungsstipendium in Höhe von 10 000 Euro vergeben. Damit sollen junge Forscherinnen und Forscher unterstützt werden, die sich mit Projekten zum Thema Männergesundheit beschäftigen.

In diesem Jahr hat die Förderung Dr. Thomas Greither vom Zentrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie des Universitätsklinikums Halle (Saale) erhalten. Greither untersucht den Zusammenhang zwischen Altershypogonadismus, der Ausbildung eines metabolischen Syndroms und dessen Folgeerkrankungen wie Typ-2-Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen. Seiner These nach ist das Absinken des Testosteronspiegels die Ursache für eine verstärkte Entstehung von Fettzellen im Bereich des Weichteilgewebes. Entscheidend bei der Differenzierung der Zellen des Fettgewebes seien microRNAs, so seine Hypothese. Ziel seiner Untersuchung ist hierbei, einen potenziellen Signalweg zu beschreiben, der die negativen Folgeerscheinungen des Altershypogonadismus kausal beeinflusst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »