Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Tagung speziell zu Adipositasschulung für Kinder

BERLIN (eb). Im Zusammenhang mit dem Fidelio-Programm für übergewichtige und adipöse Kinder und Jugendliche findet die diesjährige Jahrestagung der Konsensusgruppe Adipositasschulung für Kinder und Jugendliche (KgAS) am 17. und 18. Juni im Sport- Gesundheitspark Berlin in Wilmersdorf statt.

Das teilt der Sport-Gesundheitspark Berlin e. V. mit. Unter dem Titel "Integrieren und Bewegen - Risikogruppen in der Adipositastherapie" würden verschiedene Aspekte zukünftiger Adipositas-Schulungen für Kinder und Jugendliche in Workshops und Plenumssitzungen aufgegriffen.

Studien und Projekte werden in einem geführten Posterwalk vorgestellt. Die Veranstaltung richtet sich interdisziplinär an Mediziner, Psychologen, Sport- und Ernährungswissenschaftler sowie an in angrenzenden Fachgebieten Tätige und steht allen Interessierten offen. Fortbildungspunkte werden beantragt.

Fidelio ist ein vielseitiges und spielerisches Bewegungsangebot für Kinder und Jugendliche von 4 bis 18 Jahren, in dem Ausdauer, Koordination, Kraft und Beweglichkeit verbessert werden und ganz nebenbei auch überflüssige Pfunde purzeln.

Das Programm wurde über zehn Jahre von Sportwissenschaftlern, Sportmedizinern und Ernährungsexperten des Sport-Gesundheitspark Berlin e. V. entwickelt.

Infos: http://www.sport-gesundheitspark.de/download/ Flyer_KgAS2011_Internet.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »