Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Paul-Martini-Preis 2012 jetzt ausgeschrieben

BERLIN (eb). Die Paul-Martini-Stiftung schreibt für das Jahr 2012 den Paul-Martini-Preis international aus. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird von der Paul-Martini-Stiftung in Berlin anlässlich der jährlichen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin verliehen.

Der Preis zeichnet hervorragende Forschungsleistungen in der Klinischen Pharmakologie aus. Hierzu gehören etwa die Entwicklung neuer Arzneimittelanwendungen, die Identifizierung neuer Arzneimitteltargets und die Optimierung von Therapieschemata, teilt die Stiftung mit.

Dazu zählen aber auch die Entwicklung und Anwendung klinisch-pharmakologischer Methoden zur Beurteilung therapeutischer Maßnahmen sowie Therapiestudien und ihre sozioökonomischen Aspekte.

Bewerber muss Autor sein

Die Arbeiten (maximal vier), sollen in sich abgeschlossen und entweder innerhalb der letzten zwei Jahre publiziert oder in press (mit Journalangabe) sein. Der Bewerber muss Erstautor, gleichberechtigter Zweitautor oder Seniorautor sein.

Bei Einreichung durch den Erstautor muss die schriftliche Zustimmung des Seniorautors und des (falls gleichberechtigten) Zweitautors beigefügt werden und umgekehrt.

Der Bewerbung sind beizufügen: Titel der Arbeit(en), kurze Inhaltsangabe, Lebenslauf des Bewerbers mit beruflicher Stellung und Tätigkeit, Anschrift. Einsendeschluss ist der 30. Dezember 2011.

Die Arbeit(en) sind in 8-facher Ausfertigung in deutscher oder englischer Sprache einzureichen bei: Paul-Martini-Stiftung, Hausvogteiplatz 13, 10117 Berlin, oder als E-Mail an: info@paul-martini-stiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »