Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Viele dicke Kinder sind therapieresistent

BAD ORB (ras). Die Erfolgsaussichten, bei Kindern und Jugendlichen eine Adipositas erfolgreich zu behandeln, sind äußerst gering. Nach zwei Jahren sind die Behandlungen lediglich bei drei Prozent aller Kinder nachhaltig erfolgreich.

Auf diese Bilanz hat Professor Martin Wabtisch, Leiter der Interdisziplinären Adipositasambulanz an der Universität Ulm, beim Kongress des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bad Orb hingewiesen.

Nach einer Auswertung bei 21.784 Kindern und Jugendlichen, die an Adipositasprogrammen teilgenommen haben, seien im Zeitraum von zwei Jahren 90 Prozent aller Teilnehmer ausgeschieden, berichtete Wabitsch.

Sehr gute Erfolge bei nur drei Prozent

Diese Gruppe ist nach seinen Angaben als "therapieresistent" einzustufen. Bei weiteren sieben Prozent sei es schon ein Erfolg gewesen, dass sie auch nach zwei Jahren mit dabei gewesen sind und "partielle Behandlungserfolge" erzielt werden konnten.

Nur bei drei Prozent konnten "sehr gute" Therapieerfolge verzeichnet werden. Die Adipositas manifestiere sich bei den therapieresistenten jungen Menschen zumeist ein Leben lang und habe auch gravierende Folgen bei einer Schwangerschaft, ergänzte Kongresspräsident Professor Klaus-Michael Keller.

So habe inzwischen jede dritte Frau Übergewicht (21,4 Prozent) oder sei adipös (9,5 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »