Ärzte Zeitung, 30.11.2011

Bewegung fördert gesundes Essverhalten

HARVARD (eis). Ein Bewegungsprogramm hilft Übergewichtigen auch, sich gesünder und kalorienärmer zu ernähren, berichten Forscher um Dr. Miguel Alonso-Alonso von der Harvard-Universität in den USA (Obesity Reviews 2011; 12: 800).

Nach körperlicher Bewegung werde zum Beispiel das Sättigungsgefühl bei Mahlzeiten verstärkt wahrgenommen.

Wer Sport treibe, bemühe sich zudem meist auch um eine gesunde Ernährung. Auch sei der Appetit-Impuls bei der Wahrnehmung von Essen verringert, so die Forscher.

Eine solche bessere Impulskontrolle bei Versuchungen sei für den langfristigen Erfolg von Abspeckprogrammen besonders wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »