Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Bürger in die Lebensmittel-Forschung

HOHENHEIM (eb). EU-weite Diskussionsrunden zusammen mit Bürgern werden klären, wo die Schwerpunkte der Lebensmittelforschung liegen sollen.

Das Life Science Center der Universität Hohenheim koordiniert das mit fast 4 Millionen Euro geförderte Projekt INPROFOOD (Towards Inclusive Research Programming for Sustainable Food Innovations).

39 Workshops in 13 Ländern erarbeiten Empfehlungen, an denen sich die EU-Kommission künftig orientiert. Hintergrund: Trotz vermehrter Forschung und Innovationen bei Lebensmitteln sind viele Menschen zu dick und ernähren sich falsch.

Die EU wolle gegensteuern und auch die Bürger fragen, so eine Mitteilung der Uni Hohenheim. Ein Teil der Teilnehmer - Lebensmittelwissenschaftler, Industrie, Verbraucher- und Gesundheitsverbände - wird per Zufallsprinzip ausgewählt.

www.inprofood.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »