Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Kaum Bewegung durch aktive Videospiele

HOUSTON (ST). Aktive Videospiele regen Kinder nicht zu mehr Bewegung an. In einer randomisierten US-Studie erhielten 78 Neun- bis Zwölfjährige mit BMI zwischen 50. und 99. Perzentile entweder je zwei herkömmliche oder zwei aktive Videospiele (Pediatrics 2012 online).

Mit Messgeräten zeichneten die Forscher aus Houston 13 Wochen lang die Aktivität auf.

Ergebnis: Kinder, die sich mit "passiven" Spielen vergnügten, bewegten sich 25 bis 29 Minuten pro Tag mittelgradig bis stark.

Doch auch die Kinder, die aktive Videospiele erhalten hatten, waren im Durchschnitt nur 25 bis 28 Minuten wirklich in Aktion.

Erklärung der Autoren: Entweder haben die Kinder bei den Videospielen nur halbherzig mitgemacht oder danach ihre sonstigen Aktivitäten sehr reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »