Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Kaum Bewegung durch aktive Videospiele

HOUSTON (ST). Aktive Videospiele regen Kinder nicht zu mehr Bewegung an. In einer randomisierten US-Studie erhielten 78 Neun- bis Zwölfjährige mit BMI zwischen 50. und 99. Perzentile entweder je zwei herkömmliche oder zwei aktive Videospiele (Pediatrics 2012 online).

Mit Messgeräten zeichneten die Forscher aus Houston 13 Wochen lang die Aktivität auf.

Ergebnis: Kinder, die sich mit "passiven" Spielen vergnügten, bewegten sich 25 bis 29 Minuten pro Tag mittelgradig bis stark.

Doch auch die Kinder, die aktive Videospiele erhalten hatten, waren im Durchschnitt nur 25 bis 28 Minuten wirklich in Aktion.

Erklärung der Autoren: Entweder haben die Kinder bei den Videospielen nur halbherzig mitgemacht oder danach ihre sonstigen Aktivitäten sehr reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »