Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Kaum Bewegung durch aktive Videospiele

HOUSTON (ST). Aktive Videospiele regen Kinder nicht zu mehr Bewegung an. In einer randomisierten US-Studie erhielten 78 Neun- bis Zwölfjährige mit BMI zwischen 50. und 99. Perzentile entweder je zwei herkömmliche oder zwei aktive Videospiele (Pediatrics 2012 online).

Mit Messgeräten zeichneten die Forscher aus Houston 13 Wochen lang die Aktivität auf.

Ergebnis: Kinder, die sich mit "passiven" Spielen vergnügten, bewegten sich 25 bis 29 Minuten pro Tag mittelgradig bis stark.

Doch auch die Kinder, die aktive Videospiele erhalten hatten, waren im Durchschnitt nur 25 bis 28 Minuten wirklich in Aktion.

Erklärung der Autoren: Entweder haben die Kinder bei den Videospielen nur halbherzig mitgemacht oder danach ihre sonstigen Aktivitäten sehr reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »