Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Zu wenig Vitamin D kann alte Frauen dick machen

PORTLAND (eb). Bei älteren Frauen mit niedrigen Vitamin-D-Spiegeln im Blut ist die Wahrscheinlichkeit einer Gewichtszunahme erhöht.

Das berichten Forscher aus Portland im US-Bundesstaat Oregon, die rund 4600 Frauen älter als 65 Jahre für eine Studie ausgewählt hatten.

Bei 78 Prozent von ihnen war die Vitamin D-Konzentration erniedrigt (unter 30 ng/ml). Schon zu Beginn wogen sie mehr als die Frauen mit normalen Werten.

Zusätzlich nahmen sie im Verlauf von fünf Jahren 18,5 Pfund zu, Frauen mit ausreichend Vitamin D hingegen nur 16,4 Pfund.

Die Autoren lasten den Vitamin-D-Mangel der modernen Lebensweise vorwiegend in Räumen an (Journal of Women's Health 2012, online 25. Juni).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »