Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Mehr schlafen zum Abspecken?

NEU-ISENBURG (ikr). Sollte man zum Abspecken einfach länger schlafen?

Hinweise darauf geben die Ergebnisse einer Studie um Dr. Manfred Hallschmid von der Uniklinik Tübingen, die bei der Jahrestagung der Society for the Study of Ingestive Behavior in Zürich vorgestellt wurden.

Die Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass die Schlafdauer nicht nur die Kalorienaufnahme beeinflusst, sondern auch die Energieverbrennung.

Je kürzer die Schlafdauer, desto größer der Hunger und die Kalorienaufnahme am Tag danach. Und außerdem werden bei geringer Schlafdauer deutlich weniger Kalorien verbrannt.

Topics
Schlagworte
Adipositas (1806)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »