Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Kommentar zum Diabetes-Paradoxon

Weniger bleibt mehr

Von Robert Bublak

Wer zum Zeitpunkt der Diagnose eines Typ-2-Diabetes mäßig übergewichtig ist, hat im weiteren Verlauf bessere Überlebenschancen als ein bei Diagnose schlanker Diabetiker.

Das haben britische Forscher mit einer retrospektiven Studie erneut demonstriert. Das klingt paradox, und so heißt es auch: Adipositas-Paradox. Zu beobachten ist es etwa bei Herzinsuffizienz und Nierenversagen und nun beim Diabetes mellitus Typ 2.

Zu glauben, es dürfe beim Gewicht wie allgemein im Leben immer gern ein bisschen mehr sein, hieße dennoch, fatal zu irren. Die Schweren haben es nämlich keineswegs leichter.

Umgekehrt wird ein pathophysiologischer Schuh daraus: Wer schlank ist und trotzdem erkrankt, leidet vermutlich an einer besonders aggressiven Form der Krankheit - und hat trotz, nicht wegen seines normalen Gewichtes schlechtere Aussichten als ein dicker Leidensgenosse.

Das neue Paradox bezieht sich auf den Zeitpunkt der Diagnose, auf erkrankte Personen mithin. Es ändert grundsätzlich nichts daran, dass die Diabetesinzidenz mit dem BMI steigt.

Die alte Paradoxie "Weniger ist mehr" bleibt also in Kraft. Denn ein gesunder Schlanker hat allemal bessere Chancen auf ein langes Leben als ein Kranker mit Übergewicht.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Das Diabetes-Paradoxon: Ein paar Kilo mehr nützen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »