Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Forschungspreis

Tod den Fettzellen

ULM. Fettzellen über ihre Todesrezeptoren und -liganden zu vernichten - eine neue Form der Adipositastherapie.

Auf die Spur gekommen ist ihr Dr. Pamela Fischer-Posovszky aus Ulm, die dafür den Jürgen-Bierich-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie erhielt, wie die Uni Ulm mitteilt.

Wer Fettpolster mit sich herumträgt, trägt nicht immer die gleichen Zellen: Der Körper tauscht jedes Jahr rund 10 Prozent des Gewebes aus - Fettzellen sterben also ab.

Jedoch haben der Todesrezeptor TRAIL-R2 und sein Ligand TRAIL, die in anderen Körperzellen die Apoptose auslösen, in Fettzellen andere Funktionen: Bei starker Gewichtszunahme nimmt ihre Produktion im Fettgewebe zu, es wird resistent gegen Insulin.

Die Preisträgerin hat die zugrundeliegenden Mechanismen aufgeklärt. Gelänge es, sie zu beeinflussen, ließe sich Übergewicht abbauen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »