Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Forschungspreis

Tod den Fettzellen

ULM. Fettzellen über ihre Todesrezeptoren und -liganden zu vernichten - eine neue Form der Adipositastherapie.

Auf die Spur gekommen ist ihr Dr. Pamela Fischer-Posovszky aus Ulm, die dafür den Jürgen-Bierich-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie erhielt, wie die Uni Ulm mitteilt.

Wer Fettpolster mit sich herumträgt, trägt nicht immer die gleichen Zellen: Der Körper tauscht jedes Jahr rund 10 Prozent des Gewebes aus - Fettzellen sterben also ab.

Jedoch haben der Todesrezeptor TRAIL-R2 und sein Ligand TRAIL, die in anderen Körperzellen die Apoptose auslösen, in Fettzellen andere Funktionen: Bei starker Gewichtszunahme nimmt ihre Produktion im Fettgewebe zu, es wird resistent gegen Insulin.

Die Preisträgerin hat die zugrundeliegenden Mechanismen aufgeklärt. Gelänge es, sie zu beeinflussen, ließe sich Übergewicht abbauen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »