Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Zum Abnehmen motivieren

Mit Mäusen fängt man Speck!

Mit Geld gelingt es, Patienten zum Abspecken zu motivieren. Besonders erfolgreich wirken offenbar Strafzahlungen.

Mit Mäusen fängt man Speck!

Finanzielle Anreize machen Abnehmwilligen Beine.

© Marc D. / panthermedia.net

SAN FRANCISCO. Bisher bekannt war, dass finanzielle Anreize geeignet sind, bei Patienten kurzfristig Lebensstil-Änderungen zu unterstützen, etwa Rauchstopp, Abspecken oder mehr körperliches Training.

Die Autoren der aktuellen Studie von der Mayo Clinic in Cleveland haben nun erstmals den Nutzen eines finanziellen Belohnungssystems über ein ganzes Jahr getestet. Teilnehmer waren gesunde Erwachsene mit einem Body-Mass-Index zwischen 30 und 40.

Für 50 Prozent der Patienten wurde die Studie wie ein finanzielles Gewinnspiel aufgezogen. Die Kontrollgruppe konnte kein Geld gewinnen, nur mehr Gesundheit.

Bonustopf verlost

Die Vorgabe für alle Patienten lautete, monatlich zwei Kilogramm Gewicht abzubauen. Wer dies schaffte, erhielt in der Interventionsgruppe 20 Dollar.

Wer es nicht schaffte, zahlte 20 Dollar. Die Teilnahme an den monatlichen Kontroll-Messungen wurde ebenfalls mit 10 Dollar vergütet.

Das per Strafzahlungen eingenommene Geld wurde in einen Bonustopf eingezahlt, der zum Schluss verlost wurde. Lose erhielten die Teilnehmer jedes Mal, wenn sie zu Kontrollmessungen kamen und Gewichtsziele erreichten.

Bestrafung besonders bewährt

Auf diese Weise motiviert, blieben 62 Prozent der Patienten in der Interventionsgruppe sowie 26 Prozent der Patienten in der Kontrollgruppe die ganzen 52 Wochen über bei der Stange.

Finanziell motivierte Patienten verloren im Schnitt neun Pfund, Kontrollpatienten nur knapp 2,5 Pfund.

Besonders bewährt hat sich die Komponente der Bestrafung, berichtete Studienautor Steven Driver beim ACC-Jahreskongress in San Francisco: Die Angst vor Strafzahlungen motivierte die Patienten 2,5-mal mehr, ihre Gewichtsziele zu erreichen, als die Aussicht auf eine Bonuszahlung. (DE)

[18.04.2013, 12:10:24]
Maren Reed 
Wie lange?
Der Erfolg wird sich vermutlich auf die Dauer der "Studie" beziehen - und dann? Wenn weder Geld noch Strafzahlungen "winken"? Was motiviert dann?

In den meisten Fällen werden sie wieder zunehmen - weil sie es nicht aus eigenem, innerem Antrieb gemacht haben sondern wegen des Geldes.

Wenn ich einem Kind drohe, dann tut es auch meist, was im gesagt wird. Aber lernt es dabei das richtige Verhalten? Eher nicht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »