Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Adipositas

Telecoaching hilft beim Abnehmen

MAGDEBURG. Einen ganzheitlichen Ansatz bei der Behandlung von Patienten mit Adipositas verfolgt ein Team der Universitätsklinik in Magdeburg. Das ABC-Programm, das dort entwickelt worden ist, gibt den Patienten zusätzliche Motivationshilfen durch eine enge telemedizinische Überwachung und Betreuung.

Bei dem ABC-Programm trägt der Patient einen streichholzschachtelgroßen Bewegungssensor ganztägig am Gürtel. Das Gerät misst die körperliche Aktivität und erfragt die tägliche Ernährung, teilt die Universitätsklinik Magdeburg mit.

Diese Daten werden auf die ABC-Plattform der Uniklinik übertragen, wo sie vom Betreuer des Patienten in einem wöchentlichen Betreuungsbrief motivierend kommentiert werden. Der Betreuung geht eine einmalige Schulung voraus.

Erster Schulungsschwerpunkt ist die "Magdeburger duale Diät", die eine konventionelle Kalorienrestriktion mit der Vermeidung insulinotroper Kohlenhydrate kombiniert. Zweiter Schwerpunkt ist die körperliche Aktivität.

Mehrere Studien belegen eine gute Wirksamkeit, heißt es in der Mitteilung der Uniklinik. Typ-2-Diabetiker nahmen nach sechs Monaten im Mittel 11,8 kg ab, Patienten mit dem metabolischen Syndrom nach zwölf Monaten 14,4 kg ohne Jojo-Effekt.

Fast jeder Zweite (43 Prozent) nahm mehr als 15 kg ab, maximal 31 kg. Die Abbruchraten sind mit neun Prozent in sechs Monaten niedrig. Bisher nahmen 67 Ärzte, Ökotrophologen und Diätassistenten an einem eintägigen ABC-Betreuertraining in Magdeburg teil. Da einige Regionen unterrepräsentiert sind, sind zusätzliche Betreuer willkommen.

Ärzte, deren adipöse Patienten im ABC-Programm abnehmen sollen, bescheinigen zunächst die medizinische Notwendigkeit für eine Teilnahme. Die Erstattungskriterien unterscheiden sich je nach Krankenkasse und sind einsehbar auf der ABC-Website (www.abcprogramm.de).

Danach empfiehlt der Arzt dem Patienten, sich auf der Website einen zertifizierten Betreuer auszusuchen und zu kontaktieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »