Ärzte Zeitung, 10.06.2014

Prothesen

Mit den Kilos steigt der Bedarf

LONDON. Adipöse brauchen doppelt so oft künstliche Kniegelenke wie Normalgewichtige. Sie haben aber auch ein doppelt so hohes Risiko für Komplikationen, wird vom Orthopäden- und Taumatologenkongress (EFOPRT) in London berichtet.

Der Einsatz patientenspezifischer Schablonen bei Knie-Op's könnte für stark Übergewichtige künftig die Methode der Wahl sein. "Im Vergleich zur nordirischen Gesamtbevölkerung haben adipöse Männer ein doppelt so hohes Risiko, einmal ein künstliches Kniegelenk zu benötigen, bei adipösen Frauen ist das Risiko sogar 2,4-mal so hoch", wird Dr. Christopher O'Neill, Musgrave Park Hospital, Belfast, in der Mitteilung zitiert.

Adipöse ab einem BMI von 35kg/m2 brauchten im Vergleich zu den Patienten, die unter diesem Wert lagen, doppelt so oft Revisionen und litten zweimal so oft an tiefen Infektionen, so das Ergebnis einer Schweizer Studie.

Orthopädische Chirurgen sollten künftig maßgeschneiderte patientenspezifische Schablonen als Führung verwenden, wenn sie Adipösen eine Knieprothese anpassen, lautet die Empfehlung des australischen Chirurgen Professor Warwick Bruce und des britischen Chirurgen Dr. Rahij Anwar.

"Patientenspezifische Schablonen steigern die Genauigkeit, reduzieren Blutverlust und Operationszeit und helfen zudem, die Größe von Schnitten und Implantaten bei Patienten mit großem BMI richtig zu bemessen", wird Anwar zitiert. Auch könne damit die mechanische Achse verlässlich wiederhergestellt werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »