Ärzte Zeitung, 16.06.2014

Stoffwechsel

Epigenetisches Enzym steuert die Fettbildung

FREIBURG. An Umwelteinflüsse wie Kälte oder unausgewogene Ernährung passt der menschliche Körper sich an. Dabei verändern sich die Stoffwechselprozesse in weißen Fettzellen, aus denen Fettgewebe bei Säugetieren hauptsächlich besteht.

Es entwickelt sich beispielsweise bräunliches oder beiges Fett, das sich in den weißen Fett-Depots befindet und bei Kälte Wärme erzeugt. Ein Team um Professor Roland Schüle und Dr. Delphine Duteil vom Uniklinikum Freiburg hat nun gezeigt, dass sich durch Umweltreize wie Kälte die Menge des epigenetischen Enzyms LSD1 (Lysin-spezifische Demethylase) im weißen Fettgewebe erhöht (Nature Communications 2014; online 10. Juni).

LSD1 steuert Gene, die für die Bildung von Fett entscheidend sind, berichtet die Uni Freiburg in einer Mitteilung. Die Hemmung des Enzyms blockierte die Entwicklung von Fettzellen bei Mäusen und in Zellkulturen.

Mäuse, die kein LSD1 produzieren konnten, hatten keine Fettpolster. Dies deutet darauf hin, dass LSD1 in Organismen für die Entwicklung von weißem Fett ausschlaggebend ist.

Erhöhte Level des Enzyms bei Mäusen förderten die Bildung von Inseln beiger Fettzellen in weißem Fettgewebe. Diese Tiere reagierten stärker auf Kälte-Reize und produzierten schneller beiges Fett. Sie nahmen zudem weniger an Gewicht zu und erkrankten bei fettreicher Ernährung nicht an Typ-2-Diabetes. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »