Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 18.12.2014

Haare

Werden Dicke eher grau?

Die Fettsucht hat bekanntlich viele negative Folgen - vorzeitig ergraute Haare könnten dazu zählen.

Von Thomas Müller

Werden Dicke eher grau?

Auch mit leicht ergrauten Haaren sollte die Frisur sitzen.

© RoborDestrani / thinkstock

GOYANG. Als ob adipöse Zeitgenossen nicht schon genug gebeutelt wären: Glaubt man den Ergebnissen einer koreanischen Befragung, dann müssen sie nun auch noch damit rechnen, dass ihnen vorzeitig graue Haare wachsen.

Das vermuten jedenfalls Dermatologen von der Universität in Goyang, einer Metropole im Nordwesten des Landes.

Die Forscher um Dr. Hyoseung Shin hatten 10.000 Rekruten des koreanischen Militärs im Alter von weniger als 30 Jahren nach Haarproblemen befragt (JAAD 2014; online 4. Dezember).

Normalerweise ergrauen auch Koreaner erst in einem deutlich höheren Alter. Immerhin 6400 hatten den Fragebogen ausgefüllt, ihr Durchschnittsalter lag bei 20 Jahren. Genau ein Viertel der Soldaten gab an, bereits graue Haare zu zählen.

Gene sind mitentscheidend

Nun schauten die Wissenschaftler nach einer Reihe von Komorbiditäten, Stress und Tabakkonsum sowie einer genetischen Prädisposition.

Am stärksten legen danach die Gene fest, wer vorzeitig ergraut: Knapp 23 Prozent der Betroffenen berichteten über ein Elternteil mit diesem Problem, dagegen waren es nur rund 6 Prozent bei denjenigen ohne graue Haare. Allerdings konnten die allermeisten Rekruten auf diese Frage keine Antwort geben.

Stress scheint ebenfalls graue Haare zu begünstigen: 8,3 Prozent der Betroffenen, aber nur 5,8 Prozent der übrigen jungen Männer empfanden sich als schwer gestresst.

Auch der Anteil der Raucher war mit 15,3 versus 12,8 Prozent unter denjenigen mit grauen Haaren leicht erhöht.

Komorbiditäten traten bei den Männern mit vorzeitigem Grauschimmer jedoch nicht häufiger auf als bei den tiefschwarz behaarten Altersgenossen, mit einer Ausnahme: Adipositas.

Wurden alle anderen Faktoren berücksichtigt, also Alter, Gene, Stress und Rauchen, so waren Adipöse hochsignifikant häufiger betroffen als Normalgewichtige (Odds Ratio: 2,6).

Adipositas ist einer der gewichtigen Risikofaktoren

Adipositas erwies sich nach der familiären Vorbelastung sogar als gewichtigster Risikofaktor für das Auffinden grauer Haare. Zudem scheint es einen Dosis-Effekt zu geben: Je dicker die jungen Männer waren, umso mehr graue Haare sprossen aus ihrer Kopfhaut.

Aus der Befragung lässt sich zwar nicht schließen, wie graue Haare und Adipositas zusammenhängen. Die Forscher vermuten aber, dass sowohl Rauchen als auch Übergewicht den oxidativen Stress in den Haarfollikeln erhöhen und den stressempfindlichen Melanozyten dort den Garaus machen.

Eine alternative Erklärung wäre, dass sich die jungen Männer aus Frust über die ersten grauen Haare den Bauch vollhauen und deswegen dick werden.

[19.12.2014, 15:46:41]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Untauglich-tautologische Assoziationen?
Was für "Denk-mal" würdige Schlussfolgerungen im Abstract von "Association of premature hair graying with family history, smoking, and obesity: A cross-sectional study" von Hyoseung Shin et al.?

Völlig überraschend und unerwartet werden hier untaugliche, tautologische Assoziationen dahingehend kommuniziert, dass ausgerechnet Rauchen, die Familien-Vorgeschichte und Übergewicht zu vorzeitigem Ergrauen der Haare führen könne ["Conclusion - Smoking, family history of PHG, and obesity are important factors associated with PHG"]. Denn Sinngemäßes könnte man ebenso für assoziative Beziehungen zur Adipositas behaupten.

Abgesehen von medizinischem Grundlagenwissen, dass es "graue Haare" definitiv nun mal n i c h t gibt, sondern damit lediglich die Zunahme des Anteils "weißer Haare" an präexistent pigmentierten Haaren umschrieben wird, kommt die vorliegende Studie aus "zweiter Hand": Denn die 6.390 jungen Männer wurden gar nicht untersucht, sondern nur befragt, ob s i e denn g l a u b t e n graue Haare zu haben. Gut möglich, dass so manchem bei genauerem Betrachten der eigenen Haartracht im Spiegel und der damit verbundenen Detektion einiger weißer Haare der dazugehörige dicke Bauch und das eigene Übergewicht erstmals so richtig aufgefallen ist ["Methods - We conducted a cross-sectional study using questionnaires in young men. After a pilot study that included 1069 men, we surveyed 6390 men younger than 30 years about their gray hair status and various socioclinical characteristics"].

Über endogen-genetische und exogene Raucher-Faktoren will ich gar nicht diskutieren. Tatsache bleibt, dass das "Department of Dermatology, Dongguk University Ilsan Hospital, Goyang, Seoul" nicht der Nabel der Welt ist, um graue Haare als letztes, erklärbares "Wunder der Natur" dem Rest der Welt ebenso pseudo-kausal wie pseudo-logisch zu bescheren.

In diesem Sinne, "Fröhliche Weihnachten"! Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »